Umgang mit Covid-19

Leitlinien und Textbausteine

Der heimische Tourismus ist ein wichtiger Faktor für Wirtschaft und Arbeitsplätze in den Regionen. Seit 29. Mai 2020 können auch Beherbergungsbetriebe wieder öffnen. So steht einem Urlaub im Sommer in Österreich nichts mehr im Wege – unterstützen wir gemeinsam damit unsere Tourismus- und Freizeitbetriebe.
Die Leitlinien für Betriebe und Gäste sowie aktuelle Informationen finden Sie immer aktuell auf www.sichere-gastfreundschaft.at

Ebenso finden Sie sowie Gäste die in unserer Region gültigen Maßnahmen auch auf unseren Webseiten:
www.vorarlberg-alpenregion.at/corona
www.brandnertal.at/corona
www.klostertal.travel/corona
www.walsertal.at/corona
www.bludenz.travel/corona

aktuelle Maßnahmen per 23.10.2020

MUND-NASEN-SCHUTZ PFLICHT
-Kunden haben einen Mund-Nasen-Schutz bei Betreten des Kundenbereiches in geschlossenen Räumen von Betriebsstätten zu tragen
-Auch Betreiber und Beschäftigte haben in geschlossenen Räumen bei Kundenkontakt einen Mund-Nasen-Schutz oder eine geeignete Schutzvorrichtung zu tragen
-Diese Vorschriften wurden auf den gesamten Handel, Dienstleistungsbereiche, Parteienverkehr bei Behörden, Freizeitbetriebe sowie Museen ausgedehnt
-Gleiches gilt für Einrichtungen nach dem Bäderhygienegesetz mit Ausnahme von Feuchträumen wie Duschen und Schwimmhallen
-Ausweitung des Mund-Nasen-Schutz auf Märkte und Messen im Innen- sowie Außenbereich

GASTRONOMIE
-Verabreichung von Speisen & Getränken darf im Innenbereich nur an Sitzplätzen erfolgen
-Verpflichtung zu Mund-Nasen-Schutz oder geeigneter Schutzvorrichtung für Betreiber und Beschäftigte in geschlossenen Räumen bei Kundenkontakt
-Gäste haben außerhalb des Sitzplatzes einen Mund-Nasen-Schutz in geschlossenen Räumen zu tragen
-Maximal 6 Personen pro Tisch, 22:00 Uhr Sperrstunde, Ausnahme für Übernachtungsgäste in Beherbergungsbetrieben und Campingplätzen (Sperrstunde 01:00 Uh).
-Ergänzend wird die USt-Senkung für die Gastronomie bis Ende 2021 verlängert
-NEU: ab FR 23.10.2020 Registrierungspflicht der Gäste, es gibt keine Systemvorgabe

BEHERBERGUNG
-Gäste haben einen Mund-Nasen-Schutz bei Betreten von allgemein zugänglichen Bereichen in geschlossenen Räumen zu tragen
-Auch Betreiber und Beschäftigte haben in geschlossenen Räumen bei Kundenkontakt einen Mund-Nasen-Schutz oder eine geeignete Schutzvorrichtung zu tragen

VERANSTALTUNGEN
-NEU: ab FR 23.10.2020 Private Veranstaltungen ohne zugewiesene Sitzplätze
>Personenobergrenze: Indoor 6, Outdoor 12
> z.B. Geburtstagsfeiern, Hochzeiten etc. )
> Ausnahme: Begräbnisse
-Für professionell organisierte Veranstaltungen mit zugewiesenen Sitzplätzen gelten weiterhin die bestehenden Regelungen
> Personenobergrenze: Indoor 250 | Outdoor 500 (Vorarlberg Regelung)
> z.B. Theater, Oper, Kinos, Fußballspiele, Seminare etc.
extbereich...
- NEU: ab FR 23.10.2020 Verbot für private Feste in Räumen die nicht für Wohnzwecke verwendet werde
(zB. Garagenfest, Carport-Fest, Anmietung Stall in der Nähe usw.)
- NEU: ab FR 23.10.2020 Vereine und deren Mitglieder dürfen sich nur noch dann treffen, wenn es dem Vereinszweck dient (nicht zum geselligen Beisammensein)
- NEU: ab FR 23.10.2020 kein Verabreichen von Speisen und Getränken bei Veranstaltungen
- NEU: ab FR 23.10.2020 Mund-Nasen-Schutz Pflicht gilt sowohl in geschlossenen Räumen als auch im Freiluftbereich

Die neuen Maßnahmen der Vorarlberger Landesregierung hier
Die neuen Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung - siehe nachstehendes Dokument

ACHTUNG "Corona Ampel"

Je nach Ampelfarbe werden weitere zusätzliche Maßnahmen empfohlen. Siehe dazu den Reiter "Corona Ampel".

Winterkodex Vorarlberg / Leitfaden Wintertourismus

Winterkodex Vorarlberg

In der Pressekonferenz vom MI 21.10.2020 präsentierte das Land Vorarlberg den Winterkodex Vorarlberg - Sicher ein guter Winter. Dazu wurde auch eine eigene Landingpage eingerichtet https://winterkodex.vorarlberg.travel/

Der Winterkodex Vorarlberg basiert auf den drei Bereichen

Starke Destination
o Einheitliche Gästekommunikation
o Landesweite kostenlose Corona Stornoversicherung für Gast
o Abwasser Monitoring als Corona-Warnsystem
o Koordinierte Krisenkommunikation

Sichere Betriebe
o Covid-19-Beauftragter
o Erstellung Hygiene und Präventionskonzept
o Schulung der Mitarbeitenden
o MNS-Pflichten für Mitarbeitende
o Wöchentliche Testungen der Mitarbeitenden
o Contact Tracing: betriebsinterne Kontaktnachverfolgung

Gesunder Gast
o Testmöglichkeit für Gaste (Kapazitäten ausbauen)
o MNS-Pflichten für Gäste
o Contact Tracing: Ziel einer landesweiten digitalen Lösung
o Gäste-Limitierungen bei Seilbahnen

Die Umsetzung wird einerseits per Verordnungen erfolgen, daneben braucht es auch eine Selbstverpflichtung der Branche. Und drittens kommen unterstützende Maßnahmen zum Tragen, welche dieses Fundament stärken sollen.
Welche Vorgaben, Maßnahmen und Leitfaden der Winterkodex Vorarlberg beinhaltet findet ihr in beiliegender Präsentation:

Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick

Neue Aufzählung

  • Eigene Homepage, alle Infos werden auf der www.winterkodex.vorarlberg.travel dargestellt (zukünftig auch Infomaterial, Vorlagen, Checklisten, Logos usw.)
  • Corona Stornoversicherung für alle Betriebe und alle Buchungen für die Wintersaison
  • Covid-19 Beauftragter, jeder touristische Betrieb hat einen COVID-19-Beauftragten zu bestellen (es werden Webinare, Schulungen usw. angeboten)
  • Hygiene- und Präventionskonzept, jeder touristische Betrieb muss ein solches Konzept für seinen Betrieb erstellen (dazu gibt es künftig Checklisten, Leitfaden)
  • Mitarbeiter Schulung, Jede/e Mitarbeitende muss einen Unterweisungsnachweis (Vorlage wird bereitgestellt) unterschreiben
  • Contact Tracing in der Gastronomie (Gästeregistrierung), es wird ein kostenloses Tool von mtms solutions zur Verfügung gestellt  digitales Corona Gästebuch
  • Fiebermessung Gäste, Betriebe müssen über die Möglichkeit verfügen, die Körpertemperatur des Gastes zu messen

Leitfaden Wintertourismus

Die Bundesregierung hat am DO 24.09. ein Paket präsentiert, das konkrete praxistaugliche Corona-Sicherheitsmaßnahmen enthält.

Wir haben die Eckpunkte für Sie zusammengefasst:

  • Aprés Ski ist in der heurigen Wintersaison in Österreich nicht möglich. Sowohl indoor als auch outdoor wird es nur noch Sitzplätze geben.
  • Ski-Schulen: max. 10 Personen pro Gruppe, Corona-Tests für Ski-Lehrer im Rahmen des „Testprogramms Sichere Gastfreundschaft“
  • Gastronomie: Rechtzeitig vor der Wintersaison ist die Konsumation von Speisen und Getränken auch im Outdoor-Bereich nur im Sitzen erlaubt
  • Seilbahnen: 1-Meter-Sicherheitsabstand und Maskenpflicht
  • Advent- und Weihnachtsmärkte: Verpflichtendes Präventions-/Hygienekonzept, Besucherstrom-Management

Alle Infos zu "sicherer Wintertourismus in Österreich" siehe nachstehendes PDF:

Contact Tracing Gastronomie (Gästeregistrierung)

digitales Corona Gästebuch

Ab Montag, 26.10. 00:00 Uhr gilt in der Vorarlberger Gastronomie die Pflicht zur Gästeregistrierung. Auf welche Art und Weise die Gästeregistrierung erfolgt, steht den Gastronomiebetrieben grundsätzlich frei.

Das Land Vorarlberg und die Destinationen haben sich für die Gäste-Kontaktnachverfolgung auf den landesweiten Einsatz der digitalen Contact Tracing-Lösung der Firma mtms Solutions GmbH aus Salzburg geeinigt.

Dieses digitale Corona Gästebuch wird Vorarlberger Betrieben für die gesamte Wintersaison 2020/21 kostenlos zur Verfügung gestellt.

Anmeldung für Gastronomiebetrieb zum digitalen Gästebuch hier
Handbuch zum digitalen Gästebuch hier
Factsheet (FAQs) zum digitalen Gästebuch hier

Sie haben Fragen?
Für Fragen rund um die Registrierung und Anwendung steht Ihnen Vorarlberg Tourismus unter info@vorarlberg.travel und telefonisch unter 05572-377033-0 zur Verfügung.

Wie das digitale Gästebuch funktioniert findet ihr in nachstehenden Dokumenten:

Corona Ampel

Die Corona Ampel

Die Corona-Ampel ist seit Anfang September in Betrieb. Vier Farben geben an, wie hoch das Corona-Risiko in den österreichischen Regionen ist und ermöglicht Maßnahmen und darüber hinaus gehende Empfehlungen für alle Gesellschafts- und Wirtschaftsbereiche zu setzen.

Seit DO Abend 24.09. hat der Bund auf die Risikoeinschätzung für Vorarlberg umgestellt und folgt dem Ampelsystem des Landes Vorarlbergs. Somit werden vom Bund in Vorarlberg nun auch Regionen statt wie bisher Bezirke eingeschätzt.

Corona-Ampel Österreich
Corona-Ampel Vorarlberg

Durch die aktuell hohen Infektionszahlen sind großteils bereits stärker Maßnahmen in Kraft als die Emfpehlungen der Ampelfarben vorgeben:

Corona-Maßnahmen GELB
Corona-Maßnahmen ORANGE

Aktuell geltende Maßnahmen der Bundesregierung hier.

Textvorlagen zum Ampelsystem finden Sie im Menüpunkt: Textvorlagen zur richtigen Information

Empfehlungen zur Prävention / Testungen

Wie können Infektionen und damit verbundene Absonderungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter reduziert bzw. vermieden werden?

  • Unterstützen Sie laufend Hygienemaßnahmen (Händewaschen, Abstand halten, falls dieser nicht gewährleistet werden kann, freiwilliges Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes).
  • Wir empfehlen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes oder Face-Shileds im Betrieb überall dort, wo ein 2-Meter-Abstand während der Arbeit nicht eingehalten werden kann. Das Tragen eines MNS reduziert das Risiko einer Ansteckung. Wenn es aber zu einer Ansreckung kommt, muss dennoch abgesondert werden. Das Risiko kann nur mit der 2-Meter-Regel vermieden werden
  • Vermeiden Sie gemeinsame Aufenthalte der Teams. Teilen Sie Ihr Team in separate, immer gleich besetzte Gruppen, sodass Ihnen bei einer Infektion mehrerer Personen zumindest noch ein Teil Ihrer MitarbeiterInnen zur Verfügung steht
  • Bitten Sie Mitarbeitende, ihren Gesundheitszustand intensiv zu beobachten. Sollten Symptome auftreten, weitere soziale Kontakte vermeiden und umgehend zur Testung anmelden.
  • Gewerblichen Beherberbungsbetrieben empfehlen wir, mit ihren MitarbeiterInnen am freilwilligen kostenlosen Testprogramm des Landes teilzunehmen, das regelmäßig wöchentliche Tests ermöglicht. MitarbeiterInnen, die gemeinsam zu den Testungen fahren, sollen einen Mund-Nasen-Schutz tragen.
  • Corona Infos für den Gast auf www.vorarlberg.travel/serviceline
  • Teilnahme an kostenlosen Testungen für gewerbliche Beherbergungsbetrieben und ab 1. September 2020 auch für Campingplätze, Jugendherbergen und die Gastronomie (mit Gewerbeberechtigung)

Textvorlagen zur richtigen Information

Wir haben für jedes Tal eine Textvorlage vorbereitet, um diese in Kombination mit dem Infoblatt "Hygienemaßnahmen" dem Gast zuzusenden. Darin ist neben der Corona-Ampel Vorarlberg auch die Wnterstrategie mit dem Winterkodex V, Testmöglichkeiten etc. erklärt.

Ziel: mit diesem Schreiben dem Gast zu signalisieren, dass wir alle möglichen Maßnahmen für die Sicherheit im Urlaub setzen.

Weitere Textvorlagen finden Sie hier:

  • Merkblätter, Poster, Aufkleber - können online bestellt werden oder gleich hier zum downloaden.

Reisewarnungen

AKTUELL: Reisewarnung für Vorarlberg in Deutschland, Niederlanden und Belgien (Stand 16.10.)

Deutschland:
Deutschland hat am 23.09. für Vorarlberg eine Reisewarnung ausgesprochen. Reisende aus Vorarlberg müssen bei der Einreise nach Deutschland einen negativen Coronatest vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist, um nicht eine verpflichtende 14-tägige Quarantäne anzutreten.
Bis zum Vorliegen des Testergebnisses müssen sie sich jedenfalls in Quarantäne begeben. Ausnahmen gibt es unter anderem für Menschen, die sich aus beruflichen Gründen und weniger als 48 Stunden in Vorarlberg aufgehalten haben.
Nähere Informationen auf der Seite des Österreichischen Außenministeriums hier.
Jedes deutsche Bundesland hat unterschiedliche Bestimmungen betreffend Negativ-Test und Quarantäne.
Siehe dazu nachstehende Übersicht:

Niederlande:
Die Niederlande haben am 14.10. Vorarlberg als Gebiet mit hohem Sicherheitsrisiko eingestuft.
Reisende aus Vorarlberg sind durch die niederländischen Behörden angehalten, sich nach ihrer Ankunft in den Niederlanden für 10 Tage in Heimquarantäne zu begeben. Auch ein negativer PCR-Test vor oder nach Ankunft hebt diese Bestimmung nicht auf. Nähere Informationen unter folgenden Links:

Außenministerium Österreich: hier
Außenministerium Niederlande: hier
Österreichische Botschaft in den Niederlanden: hier

Belgien:
Belgien setzt am 16.10. Vorarlberg neuerlich auf die "Rote Liste". Bei einem Aufenthalt in den letzten 14 Tagen in einer "roten Zone" sind ein PCR-Test in Belgien (ausländische Tests werden generell nicht anerkannt) und eine 7-tägige Quarantäne (selbst bei negativem Testergebnis) grundsätzlich verpflichtend.
Ausgenommen sind Personen die sich weniger als 48 Stunden in einer "roten Zone" aufgehalten haben oder sich weniger als 48 Stunden in Belgien aufhalten werden.
Nähere Informationen unter folgendem Link:
Außenministerium Österreich: hier

Empfehlung bei Gästen aus Ländern mit Reisewarnung

Generell empfehlen wir bei Buchungen oder Anreisen ausländischer Gäste die aktuellen Reisewarnungen auf der Website des Außenministeriums abzurufen: https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reisewarnungen/

Beherbergungsbetriebe sind aber rechtlich nicht verpflichtet, die Einhaltung der Einreisebestimmungen zu kontrollieren.

Wir empfehlen unseren Vermietern im eigenen Interesse dringend, Gäste aus diesen Ländern bei Buchungen und vor der Anreise auf diese Bestimmungen aufmerksam zu machen und ihnen anzuraten, einen negativen Test bereits aus dem Heimatland mitzubringen. Der Vermieter erspart den anreisenden Gästen damit mögliche Schwierigkeiten und minimiert gleichzeitig das Infektionsrisiko für seine MitarbeiterInnen und seine anderen Gäste.

Tests nachholen in Vorarlberg

Kommt ein Gast dennoch ohne das nötige ärztliche Zeugnis, kann ein Test im Testzentrum in Röthis durchgeführt werden. Anmeldung: www.vorarlberg.at/coronatest
Die Kosten für die Testung – derzeit 45 Euro – sind vom Gast vor Ort zu bezahlen. Wir bitten den Vermietern den Gast bei Bedarf bei der Anmeldung zu unterstützen. Bis zum Vorliegen des Testergebnisses muss der Gast „in Quarantäne“ bleiben. Er darf sein Zimmer nicht verlassen und weder Kontakt zu MitarbeiterInnen noch zu anderen Gästen haben.

Verdachtsfall bei Gast oder MitarbeiterIn

Was müssen Beherbergungsbetriebe tun, wenn ein Gast, eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter Krankheitssymptome zeigt?

Gäste mit leichten, unspezifischen Symptomen:
Wollen Gäste mit unspezifischen Erkrankungen heimreisen, kann dies nicht verhindert werden. Stornokosten sind, wie bei jeder anderen Erkrankung, vom Gast zu bezahlen. Bitte die Gäste darauf hinweisen, dass die Heimreise als Vorsichtsmaßnahme ohne Zwischenstopp erfolgen soll. Es sollte die ganze Zeit über ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Nach der Ankunft im Heimatland sollte sich der Gast umgehend auf Corona/SARS-CoV-2 testen lassen. Bitten Sie den Gast unbedingt, Sie über das Ergebnis des Tests zu informieren!

Gäste mit Krankheitssymptomen:
Weist ein Gast ein oder mehrere Symptome wie Fieber, Husten, Halsschmerzen, Kurzatmigkeit, Entzündung der oberen Atemwege oder plötzlicher Verlust des Geschmacks-/Geruchssinnes auf, kann es sich um eine Erkrankung durch das Coronavirus handeln. In diesem Fall sollen folgende Maßnahmen getroffen werden:

- Die betroffene Person wird sofort aufgefordert, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, sich in ihr Zimmer zu begeben und die Gesundheitshotline 1450 zu kontaktieren. Dort erhält er/sie weitere Anweisungen. Der Kontakt zu der betroffenen Person ist auf das unbedingt Notwendige zu beschränken.

- Hält die Gesundheitshotline 1450 einen Corona/SARS-CoV-2-Test für angezeigt, erfolgt ein Rückruf vom Roten Kreuz. Dabei wird ein Probenabnahmetermin in Röthis oder in Ausnahmefällen auch vor Ort vereinbart. Das Testergebnis liegt in der Regel binnen 48 Stunden vor. Bis dahin unterliegt der Gast einer verpflichtenden Heimquarantäne in der Unterkunft und muss daher vom Beherbergungsbetrieb
versorgt werden.

- Erst nach Erhalt eines negativen Testergebnisses kann eine Arztordination aufgesucht werden. Auch in Arztpraxen gelten bestimmte Regeln, beispielsweise eine telefonische Voranmeldung und unbedingte Maskenpflicht. Wenn ein Arzt dringend benötigt wird, muss über die Notrufnummer 144 die Rettung angefordert werden. Beim Notruf muss unbedingt angegeben werden, dass der Verdacht auf eine Covid19-Erkrankung besteht.

Positiver Test bei Gast oder MitarbeiterIn

Was passiert bei einem positiven Testergebnis, also wenn ein Gast, eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter an Corona/COVID-19 erkrankt ist?

Bei Vorliegen eines positiven Testergebnisses wird von der Behörde (Infektionsteam) wie folgt abgesondert:
Positiv getestete asymptomatische Personen werden zehn Tage abgesondert. Leicht erkrankte Personen werden zehn Tage abgesondert und müssen 48 Stunden symptomfrei sein. Schwer erkrankte Personen werden zehn Tage abgesondert, müssen 48 Stunden symptomfrei sein und benötigen einen negativen Test.
Wenn medizinisch nötig, erfolgt die Behandlung natürlich im Krankenhaus. Das Infektionsteam erhebt die Kontaktpersonen. Kontaktpersonen werden nur nach Aufforderung durch das behördliche Infektionsteam getestet. Ein negatives Testergebnis beendet die verhängte Quarantäne aber nicht! Bei Tourismusbetrieben wird diese Erhebung meist vor Ort erfolgen, in einfachen Fällen ist eine telefonische Erhebung möglich.
Betriebe werden von der Gesundheitsbehörde nicht geschlossen. Wenn von der notwendigen Absonderung große Teile des Personals betroffen sind, kann die Schließung allerdings aus betrieblichen Gründen nötig werden. Die Entgeltfortzahlung gilt für die erkrankte Person und alle behördlich abgesonderten Kontaktpersonen Kat. 1. Wird ein Dienstnehmer behördlich unter Quarantäne gestellt, hat der Dienstgeber auf Grund der Bestimmungen des Epidemiegesetzes das Entgelt weiter zu zahlen. Er hat allerdings gegenüber dem Bund einen Anspruch auf Ersatz dieser Kosten.

Betreuung eines Infizierten:

Die Absonderung des Hotelgasts bzw. Mitarbeiters für die vorgesehene Quarantäne erfolgt im Beherbergungsbetrieb. Der/die Infizierte darf das Zimmer in dieser Zeit nicht verlassen und ist von der Unterkunft entsprechend zu versorgen. Ist Ihnen eine Versorgung des Gastes nicht möglich – zum Beispiel bei Vermietern von Ferienwohnungen, die selbst nicht vor Ort sind – ist mit der jeweiligen Gemeinde Kontakt aufzunehmen.
Die Kosten für die Quarantäne im Hotel sind vom Gast selbst zu tragen. Konsumentenschutzorganisationen empfehlen Reisenden, die Rechnung „unter Vorbehalt rechtlicher Klärung“ zu zahlen. Auf Bundesebene wird derzeit die Finanzierung eines geringen Sockelbetrags für die Quarantäne in Hotels diskutiert.

Konkrete Zusagen und die Höhe des Bundeszuschusses liegen bis dato aber nicht vor. Eine Heimreise ist nur erlaubt, wenn der Gast/Mitarbeiter von einem spezialisierten Infektionstransport aus dem Heimatland abgeholt wird. Solche Transporte bieten normalerweise die Rettungsorganisationen der jeweiligen Länder an. Die Organisation und die Kosten sind vom Infizierten selbst zu übernehmen. Wer dieser Bestimmung zuwiderhandelt, wird mit einer Geldstrafe von bis zu 1.450 Euro zu bestraft.

Kommunikationsweg bei Infektion

  • Bei einer Infektion bitte umgehend die Alpenregion Bludenz (Tel: 05552/30227, info@alpenregion.at) als auch Vorarlberg Tourismus (Tel: 05572/377033-0, info@vorarlberg.travel) informieren. Wir dürfen von den Gesundheitsbehörden aus Datenschutzgründen nicht informiert werden. Es handelt sich um sensible Gesundheitsdaten. Bitte respektieren auch Sie unbedingt die Persönlichkeitsrechte der betroffenen Personen (Infizierte, Kontaktpersonen)! Wir unterstützen Sie bei organisatorischen Fragen.
  • Keine direkten Medienkontakte: Missverständliche Antworten können leicht großes mediales Aufsehen erregen. Verweisen Sie Anfragen von Journalistinnen und Journalisten daher an die Alpenregion Bludenz. Wir stimmen uns bei Medienanfragen mit dem Vermieter, Vorarlberg Tourismus, und der Landespressestelle ab und übernehmen für den Vermieter die Kommunikation mit den Medien.